Stütz-TeamStütz-Team
Edwin Korb
Barbarossastraße 9
66851 Queidersbach

- Wir für Sie vor Ort -
Kapitalanlagen
Immobilien
Profi-Vorsorgemanagement
Besuchen Sie unsere
Homepage, wir freuen uns
auf Ihren Kontakt
als Mitarbeiter o. Kunde
SPORT

FCK: Gemeinsam zum Heimsieg gegen den „Club“

FCK: Gemeinsam zum Heimsieg gegen den Club
Es ist ein Endspiel, das keiner haben wollte. Nach Niederlagen gegen den FC St. Pauli und bei Erzgebirge Aue müssen die Roten Teufel am letzten Spieltag der Saison 2016/17 noch etwas tun, um auch in der kommenden Spielzeit sicher in der Zweiten Liga dabei zu sein.

Rund 40.000 Zuschauer werden der Mannschaft im Saisonfinale gegen den 1. FC Nürnberg den Rücken stärken. Die Lage: Ein Sieg gegen den „Club“ und die Roten Teufel sind alle Sorgen los. Gelingt der Dreier allerdings nicht, kommen die ...


... Konkurrenten Arminia Bielefeld und 1860 München ins Spiel.

Im Falle einer Lautrer Niederlage können beide Teams mit einem eigenen Auswärtssieg vorbeiziehen und den FCK in die Relegation schicken. Teilen sich die Roten Teufel und Nürnberg die Punkte, wäre nur Bielefeld mit einem Dreier automatisch vorbei. Die Löwen müssten zudem auch noch vier Tore gutmachen. Klar, dass es die Lautrer auf solche Rechnereien erst gar nicht ankommen lassen wollen. „Wir müssen uns der Situation stellen“, sagt Norbert Meier. Die Mannschaft habe auch in dieser Saison schon gezeigt, dass sie das kann, so der Chefcoach.

Der Gegner:
Für den 1. FC Nürnberg geht es im letzten Saisonspiel rein sportlich um nichts mehr. Nach schwachem Start führte Trainer Alois Schwartz den „Club“ bis zur Winterpause ins Mittelfeld der Tabelle.

Eine Region, in der sich der neunfache Deutsche Meister auch unter dem neuen Coach Michael Köllner wiederfindet.
Wer spielt, wer fehlt:
Kacper Przybylko sowie Mensur Mujdza und Sebastian Jacob fallen verletzt aus. Darüberhinaus müssen die Roten Teufel auch Marcel Gaus ersetzen, der sich beim 0:1 in Aue seine zehnte Gelbe Karte eingehandelt hat. Man habe ein paar Möglichkeiten, um auf die Sperre zu reagieren, sagt Norbert Meier. Wie genau verriet der Trainer wie üblich nicht.

Kurz gesagt:
„Man kann mit einem Spiel eine ganze Region glücklich machen – so einfach ist das.“ (Cheftrainer Norbert Meier)

Gut zu wissen:
Trotz einiger Kritik an den jüngsten Leistungen kann sich die Mannschaft auch am 34. Spieltag auf den zwölften Mann verlassen. Bis zwei Tage vor dem Spiel waren 35.000 Karten verkauft, um die 40.000 dürften es beim Duell der beiden Traditionsclubs am Sonntag somit werden. „Es ist klasse, was die Fans rund um das Spiel alles auf die Beine stellen, um zumindest die Grundvoraussetzungen zu schaffen”, so Norbert Meier: „Die Mannschaft muss das dann auf dem Feld umsetzen.“

Aufgrund des hohen Zuschaueraufkommens empfiehlt der FCK eine frühzeitige Anreise und verweist Kurzentschlossene zudem auf die Möglichkeit, die Tickets zu Hause auszudrucken (Print@home). Ein etwas späterer Anpfiff ist ausgeschlossen, da am letzten Spieltag sämtliche Partien exakt zeitgleich beginnen müssen.

Mit Markus Schmidt schickt die DFL einen erfahrenen Schiedsrichter ins Fritz-Walter-Stadion. Er wird an der Linie unterstützt von Thorsten Schiffner und Marcel Göpferich. Vierter Offizieller ist Tobias Fritsch.

(Quelle/Foto: 1. FC Kaiserslautern)


Dein Kommentar:


Weitere Artikel zur Kategorie Sport

FCK: Saisonabschluss fordert Polizei
FCK: Gemeinsam zum Heimsieg gegen den „Club“
FCK: Bezahlkarten ungültig – Der FCK nimmt Stellung
Friedlicher Fußballabend
FCK: Vor großer Kulisse gegen den FC St. Pauli
FCK: Fußballpartie ohne nennenswerte Vorfälle
FCK: Mit Biss ins Heimspiel gegen die Löwen
FCK: Ruhiger Einsatzverlauf beim Samstagsspiel
FCK: Der FCK empfängt Greuther Fürth
FCK: Keine größeren Problem beim Sonntagspiel
Planet Bowling 2016 Planet Bowling 2016